Biadacz 300

Marc Biadacz, der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Böblingen, gibt zum Abbruch der Sondierungsgespräche folgendes Statement:

"Der Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche hat mich sehr überrascht und betroffen gemacht. Überrascht bin ich, weil der Erfolg nach harten und konstruktiven Verhandlungen gestern Abend zum Greifen nah war. Unsere CDU/CSU-Verhandlungsdelegation konnte in den letzten Wochen bei vielen strittigen Fragen vermitteln und Kompromisse erzielen. Denn wir sind uns der Verantwortung für Deutschland bewusst, auch jetzt, in dieser schwierigen Situation. Insofern bin ich schon sehr enttäuscht, dass gerade die FDP nicht das Durchhaltevermögen besitzt, gleichermaßen Verantwortung zu übernehmen. Selbst wenn es noch offene Diskussionspunkte gab, verhandelt man nicht erst gemeinsam vier Wochen, um dann allein auszuscheren. Nun muss es für die Union darum gehen, angesichts der neuen Lage einen kühlen Kopf zu bewahren und besonnen nach Lösungen zu suchen. Heute Abend werden wir in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion intensiv über die nächsten Schritte beraten."

Biadacz 300

Der CDU Kreisverband Böblingen und der CDU Bundestagskandidat Marc Biadacz laden alle Bürgerinnen und Bürger zur Wahlparty am 24.09.2017 ab 17:30 Uhr in Heiling´s Gastronomie im Restaurant Paladion in Böblingen (Silberweg 19) ein.

Gemeinsam sollen die ersten Hochrechnungen verfolgt werden.

Biadacz 300

Marc Biadacz besucht am Samstag, 23.09.2017 ab 17:00 Uhr den Lukullischen Herbst in Weil der Stadt auf dem Marktplatz. Dort möchte er mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Biadacz freut sich auf die Gespräche und die persönlichen Kontakte zu den Wählerinnen und Wählern.

KSP 1

Am 11.09.2017 war unser CDU-Bundestagskandidat Marc Biadacz zu Besuch bei der Firma KSP GmbH CNC Technik in Weil der Stadt, die sich auf die Fertigung von CNC-Dreh- und Frästeile spezialisiert hat. Vielen Dank für den interessanten und informativen Besuch.

KSP 2

Tuer zu Tuer Weil der Stadt

Am 21. September ist unser Bundestagskandidat Marc Biadacz in Weil der Stadt zu verschiedenen Aktionen vor Ort. In der der Zeit vom 16 – 18 Uhr führt er Haustürbesuche in Weil der Stadt durch. Von 18 – 19:30 Uhr werden wir als CDU-Stadtverband mit dem Kandidaten eine Stadtführung durchführen und ihm die Highlights in der Kernstadt zeigen. Hier besteht für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit mit uns gemeinsam den Rundgang durchzuführen und mit Marc Biadacz ins Gespräch zu kommen. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Rathaus Weil der Stadt. Ab 20:00 Uhr führen wir einen Stammtisch im Landgasthof Ox und Q durch. Ziel von Marc Biadacz ist in allen drei Terminen sich vorzustellen, seine politischen Ziele erläutern und über den aktuellen Stand des Bundestagswahlkampfes zu berichten. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, mit den Vertreterinnen und Vertretern der CDU-Fraktion im Weil der Städter Gemeinderat ins Gespräch zu kommen.

Biadacz 300

Marc Biadacz kommt am 02.09.2017 ab 17:00 Uhr nach Weil der Stadt und besucht dort das Weinbrunnenfest. Biadacz freut sich in die Zeit um 1840 zurückversetzt zu werden und auf die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Schaeuble 600

Bundesminister Dr. Wolfgang Schäuble MdB kommt nach Böblingen – Besuch von Dr. Angela Merkel findet leider nicht statt

Am 1. September um 16:30 Uhr wird Bundesminister Dr. Wolfgang Schäuble MdB nach Böblingen in die Legendenhalle auf dem Flugfeld kommen, um den CDU-Bundestagskandidaten Marc Biadacz im Wahlkampf zu unterstützen. Die für den 18. September vorgesehene Veranstaltung mit der Parteivorsitzenden, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB musste aufgrund von terminlichen Verpflichtungen der Bundeskanzlerin leider abgesagt werden. Dies teilten der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel und der CDU-Bundestagskandidat Marc Biadacz mit.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass ursprünglich ein Termin mit der Parteivorsitzenden, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB in Böblingen vorgesehen war. Leider kann diese für den 18. September angedachte Veranstaltung aus terminlichen Verpflichtungen nun nicht stattfinden. Umso mehr freuen wir uns, dass wir am 1. September sowohl unseren baden-württembergischen Spitzenkandidaten, Minister Dr. Wolfgang Schäuble MdB, als auch unseren Landesvorsitzenden, Minister Thomas Strobl, in Böblingen begrüßen dürfen“, so Manuel Hagel und Marc Biadacz. Zudem wird der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet am 22. September nach Böblingen kommen.

„Dank der Unterstützung des CDU-Bezirksvorsitzenden Steffen Bilger MdB und der Landes- und Bundespartei konnte Dr. Wolfgang Schäuble kurzfristig einen Besuch in Böblingen ermöglichen. Ich freue mich sehr, dass Dr. Wolfgang Schäuble, Thomas Strobl und Armin Laschet in den Wahlkreis Böblingen kommen“, so Biadacz.

Biadacz 300

Marc Biadacz ist am Samstag, den 09.09.2017 mit einem Team der Jungen Union im Wahlkreis Böblingen unterwegs. Gestartet wird um 08:00 Uhr auf dem Marktplatz in Leonberg. Danach geht es gegen 08:40 Uhr weiter auf den Marktplatz nach Weil der Stadt. In Sindelfingen am oberen Marktplatz möchte Biadacz ab ca. 09:20 Uhr mit weiteren Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen, bevor er nach Gärtringen auf den Marktplatz gegen 10 Uhr weiterzieht. Um ca. 11:00 Uhr ist Biadacz in der Hindenburgstraße 31 in Bondorf. Abschließen wird er seine Tour auf dem Marktplatz in Weil im Schönbuch zwischen ca. 12:00 und 13:00 Uhr.

Biadacz 300

Der CDU Bundestagskandidat Marc Biadacz unterstützt weiterhin die Initiative der Stadt Renningen, des Gemeinderats Renningen und des Landkreises Böblingen sowie des Kreistags Böblingen, dass der Lückenschluss vor dem Ausbau der A81 realisiert werden soll.
„2026 ist definitiv zu spät für den Lückenschluss. Bereits jetzt staut es sich täglich auf der Bundesstraße zwischen Böblingen und Leonberg. Man vermag sich das Verkehrschaos, dass sich durch den Ausbau der A81 und der dafür notwendigen Sperrung dieser ergibt, kaum vorstellen“, so Biadacz. Der CDU Bundestagskandidat führt weiter aus: „Eine gut funktionierende Verkehrsinfrastruktur ist wichtig für unsere Wirtschaft. Aus diesem Grund muss der Lückenschluss von B464 und B295 bei Renningen schnellstmöglich erfolgen, damit danach die A81 rasch und unkompliziert ausgebaut und überdeckelt werden kann.“
Daher fordert Marc Biadacz Verkehrsminister Winfried Hermann auf, „sich der Thematik anzunehmen, die aktuelle Situation am Lückenschluss zu begutachten und die Sachargumente nochmal abzuwägen.“

Besuch BM Schreiber

Bürgermeister Thilo Schreiber empfing am 1.8.17 den Kandidaten der CDU für die Bundestagswahl im Rathaus. Im Vorfeld der Wahl hat Biadacz alle Bürgermeister des Wahlkreises besucht, um sich über die kommunalpolitischen Themen in den jeweiligen Gemeinden zu informieren. Insgesamt absolvierte Biadacz 24 Besuche. Den Abschluss bildete die Stadt Weil der Stadt. Bürgermeister Thilo Schreiber berichtete über die aktuellen Bauprojekte der Stadt und künftige Entwicklungen, insbesondere über den Ausbau neuer Wohngebiete und neuer Gewerbeflächen. Aufgrund des immer mehr zunehmenden überörtlichen Verkehrs aus dem Umland nach Weil der Stadt, betonte BM Schreiber, dass auch Weil der Stadt dringend den Ausbau des Lückenschluss B 464 / B 295 fordert und vor allem vor dem geplanten Termin 2026. Informiert wurde Marc Biadacz auch zum aktuellen Stand der Hermann-Hesse-Bahn mit der dringenden Bitte eine S-Bahn Verlängerung nach Calw, sowie die Betriebssicherheit der S-Bahn zwischen Renningen und Weil der Stadt mit zu unterstützen. Einen Schwerpunkt in seinen Gesprächen mit den Bürgermeistern legt Marc Biadacz auf aktuellen Ausbau des Breitbandnetzes. Hier besteht auch in Weil der Stadt weiterhin Handlungsbedarf, da die Betriebe und auch die Bürger den überfälligen Ausbau dringend fordern. Weil der Stadt ist hier aber auf gutem Weg, da sich die Stadt aus dem Förderprogramm des Bundes einen Zuschuss für die Ausarbeitung einer FTTB-Masterplanes gesichert hat. Marc Biadacz: „Ich komme immer wieder gerne nach Weil der Stadt. Eine Stadt mit viel Tradition, einem tollen historischem Stadtbild und einem vorbildlichen Vereinsleben mit hohem ehrenamtlichen Engagement der Bürger!“

2017 07 24 Konzept e 600

„Wir müssen den Blick auf die Qualität in unseren Kindertagesstätten richten und dürfen nicht nur nach der Zahl der angebotenen Plätze schauen“, begrüßte Sabine Kurtz den Einsatz der freien Träger von Kindertagesstätten für die Qualitätsentwicklung in diesen Einrichtungen. Im Gespräch mit dem Unternehmen Konzept-e aus Stuttgart diskutierte die Landtagsabgeordnete darüber, wie überprüft werden kann, ob eine Kinderbetreuungseinrichtung hochwertig ist und sich dementsprechend weiter entwickeln kann. „Wir verstehen uns als Vorreiter in Sachen Qualität von Betreuungsangeboten“, so Clemens M. Weegmann und Beate Brückner von Konzept-e. Der Anbieter betreibt knapp 40 öffentliche und betriebsnahe Kindertagesstätten in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Die Qualität einer Einrichtung hänge von vielen Faktoren ab, erklärt der Geschäftsführer Clemens M. Weegmann. „Dazu gehören flexible Betreuungszeiten, die Kenntnisse und Erfahrungen der Fachkräfte, aber auch deren persönliches Auftreten, die Qualität des Mittagessens oder die Ausstattung der Räumlichkeiten.“ Das von Konzept-e entwickelte Evaluierungskonzept für Kindertagesstätten möchte das Unternehmen gerne auch kommunalen Trägern anbieten.
„Die Jugend- und Familienministerkonferenz auf Bundesebene hat im Mai Eckpunkte für ein Qualitätsentwicklungsgesetz beschlossen“, so Sabine Kurtz. Ziel sei es, die Bildungs- und Betreuungsqualität in Kindertagesstätten zu verbessern. Die Bildungspolitikerin ist davon überzeugt, dass die Kindertagesstätten in BW gut aufgestellt sind: „Wir haben bundesweit den besten Personalschlüssel in unseren Kitas.“ Die innovative praxisintegrierte Ausbildung für Erzieherinnen und Erzieher (PIA) habe sich ebenfalls bewährt. Dass der Landesregierung eine hohe Qualität der Kinderbetreuung am Herzen liege, zeige sich auch im Koalitionsvertrag. Darin habe man sich vorgenommen, ein landesweites Qualitätssiegel für Kindertagesstätten gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis zu entwickeln. „Wir begrüßen natürlich die finanzielle Unterstützung vom Bund, allerdings halten wir daran fest, dass es eine ureigene Aufgabe der Länder ist, für die Bildung und Betreuung der jungen Generation zu sorgen“. Sie versprach, die Umsetzung des Bundesgesetzes aufmerksam zu begleiten: „Wichtig ist, dass wir dabei die Besonderheiten von Baden-Württemberg berücksichtigen und unsere eigenen Standards setzen können. Dabei soll natürlich auch das Know-how privater Träger einfließen."

Nemeth Kurtz k

Die CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz (Leonberg) und Paul Nemeth (Böblingen) rufen Jugendliche aus dem Landkreis Böblingen dazu auf, am Schülerwettbewerb des Landtags zur Förderung der politischen Bildung teilzunehmen. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler aus allen Schularten ab 13 Jahren.
„Der Schülerwettbewerb will Jugendliche dazu motivieren, sich mit aktuellen politischen Themen und Fragestellungen aktiv auseinanderzusetzen“, so Sabine Kurtz. „Er soll junge Leute auf Politik neugierig machen und sie zum Engagement für die Demokratie ermutigen“, ergänzt Paul Nemeth.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Wahl zwischen verschiedenen Themen und Arbeitsformen. So kann beispielsweise ein Plakat gestaltet werden, das dazu aufruft, die Natur zu schützen oder das zeigt, wo diese bedroht ist. Eine andere Möglichkeit ist, eine Umfrage zu problematischem Alkohol- und Drogenkonsum unter Jugendlichen durchzuführen. Erstmalig gibt es in diesem Jahr ein neues Onlineformat. Einsendeschluss für die Arbeiten ist der 17. November 2017.
Bei der 60. Auflage des Schülerwettbewerbs werden wieder attraktive Preise vergeben. In der Regel erhalten mehr als die Hälfte aller Teilnehmenden einen Preis. Neben vielen Sachpreisen gibt es auch Studienfahrten sowie einen Förderpreis des Landtags für herausragende Arbeiten in Höhe von bis zu 1.250 Euro zu gewinnen. Alle Schularten werden bei der Preisverteilung berücksichtigt.
Zusätzliche Informationen, darunter auch alle Themen des 60. Schülerwettbewerbs, sind im Internet auf der Homepage www.schuelerwettbewerb-bw.de zu finden.

Biadacz1280x854

Im Vorfeld der Wahl macht CDU Bundestagskandidat Marc Biadacz eine Tour durch den Wahlkreis in die jeweiligen Bürgermeisterämter, um sich über die kommunalpolitischen Themen in den Gemeinden zu informieren.
Am Donnerstag, 06.07.2017 ist Biadacz zu Gast in Weil der Stadt und besucht dort Bürgermeister Thilo Schreiber.

2017 09 06 DRK

Der CDU Bundestagskandidat Marc Biadacz informierte sich beim DRK Kreisverband Böblingen e.V. über die Standpunkte der Sozialpolitik, insbesondere über die Finanzierung von Krankentransporten und die Situationen in den Pflegeheimen. Dabei wurde unter anderem thematisiert, dass sich die Abschaffung des Zivildienstes bemerkbar macht. „Der Rettungsdienst ist für die Gesellschaft wichtig und es muss gemeinsam mit der Politik nach Lösungen gesucht werden, die auch finanziell tragbar sind“, so Wolfgang Breidbach, Kreisgeschäftsführer des DRK Böblingen e.V.
Michael Steindorfer, Präsident des DRK Kreisverbandes Böblingen e.V. zeigte auf, „dass es schwierig sei gutes Personal zu finden“. Weiter erläuterte er, dass „in der Gesellschaft stärker diskutiert werden sollte, wie viel einem die Arbeitsleistung der Pflege wert ist, denn diese werden früher oder später die meisten Menschen in Anspruch nehmen müssen.“
Monique Groenewegen, Leiterin des häuslichen Pflegedienstes, gab einen Einblick in ihren Aufgabenbereich und ist der Ansicht, „dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, so lange wie möglich zu Hause zu leben.“ Groeneweger ist schon viele Jahre beim DRK tätig und kennt den CDU Bundestagskandidaten Marc Biadacz aus seiner Zivildienstzeit. Biadacz war in den Jahren von 2000 bis 2001 für 18 Monate als Zivildienstleistender beim DRK tätig. „Ich erinnere mich gerne zurück an meinen Einsatz im „Gute-Nacht-Dienst“. Die Zeit beim DRK hat mich sehr geprägt. Ich habe hohen Respekt vor den Personen, die in Pflegeberufen tagtäglich den Dienst am Menschen tun“, so Biadacz.

Nemeth Kurtz k

Sabine Kurtz und Paul Nemeth laden zum Bürgerfest des Landtags am 24. Juni 2017 ein

„Der Landtag stellt sich vor“ – unter diesem Motto steht das Bürgerfest am 24. Juni 2017. Die CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz (Leonberg) und Paul Nemeth (Böblingen) laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein. Von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr besteht die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Parlaments zu werfen und mit Abgeordneten und Regierungsmitgliedern ins Gespräch zu kommen. Zudem wird das neue Bürger- und Medienzentrum erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
Neben Führungen durch den Landtag und das Abgeordnetenhaus gibt es zahlreiche weitere politische, kulturelle und kulinarische Höhepunkte. So findet um 14.00 Uhr eine „Elefantenrunde“ mit den führenden Landespolitikern statt. Die CDU-Landtagsfraktion bietet Diskussionsrunden zu aktuellen politischen Themen mit Regierungsmitgliedern, Arbeitskreisvorsitzenden und fachpolitischen Sprechern an. Sabine Kurtz wird von 13.30 bis 14.00 Uhr daran teilnehmen, Paul Nemeth von 15.00 bis 15.30 Uhr.
Während des gesamten Bürgerfests ist die CDU-Landtagsfraktion mit einem Infostand im Hauptgeschoss des Landtags vertreten. Zwischen 12.30 Uhr und 13.00 Uhr steht Sabine Kurtz dort den Bürgerinnen und Bürgern für Gespräche über aktuelle landespolitische Themen und die Abgeordnetenarbeit zur Verfügung. Paul Nemeth wird von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr am Informationsstand präsent sein.
Um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr, 14.15 Uhr und 15.15 Uhr finden jeweils 45-minütige Führungen durch die Räumlichkeiten der CDU-Landtagsfraktion im Haus der Abgeordneten statt. Die Kartenausgabe für die Führungen erfolgt an der Infotheke in der Eingangshalle des Landtags.
„Das Bürgerfest soll den Bürgerinnen und Bürger ermöglichen, das neu gestaltete Landtagsgebäude zu besichtigen und sich über die Arbeit und die Aufgaben des Parlaments zu informieren“, so Sabine Kurtz und Paul Nemeth. „Deshalb würden wir uns über viele Besucherinnen und Besucher aus dem Landkreis Böblingen sehr freuen.“
Eine Anmeldung für das Bürgerfest ist nicht erforderlich. Das komplette Programm ist auf der Homepage des Landtags unter http://www.landtag-bw.de/home/aktuelles/burgerfest.html abrufbar.

Oehler Biadacz

In der Sindelfinger Stadthalle versammelte sich Marc Biadacz gemeinsam mit seinem Wahlkampfteam und der gesamten CDU Familie aus dem Kreis Böblingen, um sich auf den anstehenden Bundestagswahlkampf vorzubereiten. Im Vordergrund des Treffens stand neben der Vorstellung der Werbelinie der CDU die Diskussion der Wahlkampfstrategie. Die Anwesenden waren sich einig, dass der Wahlkampf sowohl von klassischen Elementen wie Kandidatenplakaten und Infoständen als auch innovativen Elementen geprägt sein muss, um mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Ich freue mich, dass die Veranstaltung so zahlreich besucht war. Vor uns liegt eine intensive Zeit – gemeinsam werden wir um das Direktmandat im Kreis Böblingen kämpfen. Es war ein gutes Treffen mit vielen wertvollen Beiträgen und Ideen aus den Stadt-, Gemeinde- und Ortsverbänden,“ so Biadacz.

Vorsitzenden 160

Marc Biadacz trifft sich mit den Vorsitzenden der Stadt-, Gemeinde- und Ortsverbände sowie den Vorsitzenden der Vereinigungen der CDU im Kreis Böblingen, um den Wahlkampf zu planen.

In der Sindelfinger Stadthalle versammelte sich Marc Biadacz gemeinsam mit seinem Wahlkampfteam und der gesamten CDU Familie aus dem Kreis Böblingen, um sich auf den anstehenden Bundestagswahlkampf vorzubereiten. Im Vordergrund des Treffens stand neben der Vorstellung der Werbelinie der CDU die Diskussion der Wahlkampfstrategie. Die Anwesenden waren sich einig, dass der Wahlkampf sowohl von klassischen Elementen wie Kandidatenplakaten und Infoständen als auch innovativen Elementen geprägt sein muss, um mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. 

„Ich freue mich, dass die Veranstaltung so zahlreich besucht war. Vor uns liegt eine intensive Zeit – gemeinsam werden wir um das Direktmandat im Kreis Böblingen kämpfen. Es war ein gutes Treffen mit vielen wertvollen Beiträgen und Ideen aus den Stadt-, Gemeinde- und Ortsverbänden,“ so Biadacz.

Vorsitzenden

„Auf einen Kaffee mit Sabine Kurtz“ –Bürgersprechstunden nach Vereinbarung

Kurtz 150Sabine Kurtz bietet allen Bürgerinnen und Bürgern ihres Wahlkreises persönliche Gespräche an. Wer Anliegen, Fragen, Sorgen oder Kritik an die Leonberger CDU-Landtagsabgeordnete herantragen möchte, kann gerne einen individuellen Termin mit ihr vereinbaren. "Gerne lade ich Sie auf einen Kaffee ein, und zwar dann, wenn Sie Zeit haben und dort, wo es für Sie geschickt ist", verspricht Sabine Kurtz. Auch für ein persönliches Telefonat steht die Abgeordnete jederzeit zur Verfügung. Ihr sei es wichtig, dass Bürgerinnen und Bürger sich nicht an feste Sprechzeiten halten müssen, um mit ihr direkt in Kontakt zu treten. Mit derartigen individuell vereinbarten und flexiblen Gesprächsangeboten habe sie bisher gute Erfahrungen gemacht und wolle dazu „gerne ausdrücklich einladen“.
Sabine Kurtz vertritt seit 2006 den Wahlkreis Leonberg–Herrenberg–Weil der Stadt im Landtag. Sie gehört dem Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie dem Ausschuss für Kultus, Jugend und Sport an. Im Wahlkreis steht sie als Ansprechpartnerin für alle Themen und Anliegen an die Politik zur Verfügung.

Eine Verabredung vereinbaren können Sie über:
Telefon: 0711 2063-951
Telefax: 0711 2063-14-951
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.sabine-kurtz.de

 

Die Gemeinden Aidlingen und Weissach sowie die Stadt Weil der Stadt erhalten Förderungen des Bundes zum Breitbandausbau.

binningerc 100„Damit können die Gemeinden und Städte Ausbauprojekte für schnelles Internet planen und die Antragsunterlagen für Fördermittel des Bundes für diese Projekte erstellen", stellt der Böblinger CDU-Bundestagabgeordnete Clemens Binninger fest. Von einem schnellen Internet profitieren Unternehmen und Bürger gleichermaßen, so Binninger weiter.

Der Bund fördert Beraterleistungen für die Planung und Durchführung solcher Vorhaben, damit Landkreise, Städte und Gemeinden schnell förderfähige Projekte entwickeln können. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Gärtringen, Hildrizhausen, Leonberg und Sindelfingen Förderungen erhielten, profitieren nun auch die Gemeinden Aidlingen, Weissach sowie Weil der Stadt von den Bundesmitteln. „Für eine so wirtschaftlich starke Region wie den Landkreis Böblingen, ist der flächendeckende Ausbau der Breitbandverbindungen besonders entscheidend", so Binninger.

Mit insgesamt vier Milliarden Euro an Fördergeldern soll ganz Deutschland mit schnellem Internet versorgt werden. Bis 2018 will die Bundesregierung eine flächendeckende Versorgung mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 50 Mbit/s erreichen. Mittel- bis langfristig sollen gigabitfähige Netze für wirtschaftliches Wachstum und steigenden Wohlstand in Deutschland sorgen.

In seiner letzten Sitzung hat der CDU-Kreisvorstand einstimmig beschlossen, einen Arbeitskreis Netzpolitik einzurichten.

Moroff"Gesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen überlegt und weitsichtig mit den Innovationen des Netzes umgehen. Sie müssen jedoch ebenso eindeutig Position beziehen, um die enormen Chancen der Entwicklung zu unterstützen und gleichzeitig mögliche Risiken einzugrenzen," so die Initiatorin Kerstin Bangemann, Internetbeauftrage der CDU Renningen/Malmsheim.

Nun sucht der Arbeitskreis weitere Interessenten, welche sich mit dem Thema beschäftigen möchten und engagiert mitarbeiten.

Themen wie: Innovation durch Vernetzung – Breitbandausbau – Zukunftsausblick, Datenschutz – Datenschutz in sozialen Netzwerken – Rechtsdurchsetzung in digitalen Medien- Medienkompetenz – Digitale Souveränität, statt Angst vor Digitalisierung - Open Education – Politische Informationen und Bildung in der digitalen Welt - Netzneutralität – Fake News – Social Bots - Open Access – Open Data – Bürgerbeteiligung im Netz – E-Partizipationen - Ausspähung und Datenmissbrauch – Manipulation und Cyberkriminalität sind vorläufig für den Arbeitskreis zusammen getragen worden.

In einer ersten konstituierenden Sitzung sollen die wichtigsten Themen mit den Interessenten sondiert werden, um diese in einem überschaubaren Zeitrahmenrahmen, auch im Hinblick auf die Wahl im September, zu erarbeiten.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn ein möglichst breites Spektrum an CDU-Mitgliedern aus allen Altersstufen in dem neuen Arbeitskreis mitarbeiten würde. Denn die Digitalisierung ist ein absolutes Zukunftsthema, das alle Bürger betrifft. Die CDU muss dazu Position beziehen," so der Kreisvorsitzende Michael Moroff.

Interessenten wenden sich bitte per Mail an Kerstin Bangemann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), die auch gerne vorab für Fragen zum Arbeitskreis zur Verfügung steht.

EqualPayDay

Trotz Regen und Wind informierte die CDU Weil der Stad zum Equal Pay Day am 18.03.2017.

 

KinderWer einen Kredit aufnimmt, muss diesen über lange Zeit tilgen und zahlt dafür Zinsen. Das gilt auch für den Staat. Nimmt die Bundesregierung Kredite auf, zahlen noch unsere Kinder und Enkelkinder dafür. Wir wollen ihnen aber Chancen und keine zusätzlichen Schulden hinterlassen. Deshalb macht die CDU-geführte Bundesregierung seit 2014 keine neuen Schulden. Gleichzeitig investieren wir so, dass auch unsere Kinder davon profitieren – in Bildung, Ausbildung und Forschung, schnelles Internet und leistungsfähige Verkehrswege. Das setzen wir fort. Auch im Haushalt für 2018 und im Finanzplan
bis 2021 steht die schwarze Null. Auf die CDU ist Verlass. 

  • Darum ist die schwarze Null so wichtig. Die CDU will unsere Kinder entlasten und nicht belasten. Die schwarze Null stärkt zudem das Vertrauen von Unternehmen und Investoren in den Standort Deutschland und ist Voraussetzung für eine starke und stabile Währung.
  • Wir geben mehr Geld für Bildung und Forschung: 2018 investieren wir hier doppelt so viel wie 2005. Im kommenden Jahr werden es damit rund 17,5 Milliarden Euro sein. Damit schaffen wir beste Chancen für unsere Kinder.
  • Wir investieren in gute Verkehrswege und schnelles Internet: 14,2 Milliarden Euro stehen 2018 allein für Investitionen in Straßen und Schienen bereit. Ein Plus von 40 Prozent seit 2013. Für den Breitbandausbau werden 4 Milliarden Euro extra bis 2020 bereitgestellt. So können wir überall schnelles Internet nutzen – egal ob in der Stadt oder auf dem Land.
  • Mehr Geld für unsere Sicherheit: Sicherheitsbehörden und Bundespolizei erhalten mehr Personal und bessere Ausrüstung. Auch die Bundeswehr erhält mehr Geld – vor allem für Entwicklung und Beschaffung moderner Ausrüstung. So können wir in Deutschland frei und sicher leben.

Die CDU sorgt für solide Finanzen! Wir haben Schluss gemacht mit neuen Schulden und investieren in unsere Zukunft.

Gewerbe- und Handelsvereine können ab sofort Zuschüsse für örtliche Leistungsschauen beantragen. Dies teilten die CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz und Paul Nemeth mit. Die Antragsunterlagen stehen jetzt auf der Homepage des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums bereit. Die maximale Zuschusshöhe beträgt 1.500 Euro.

Für die Förderung örtlicher Leistungsschauen sind auf Initiative der CDU im diesjährigen Landeshaushalt 150.000 Euro vorgesehen. „Ich freue mich sehr, dass die Gewerbeschauen damit dank unseres Einsatzes wieder eine finanzielle Unterstützung durch das Land bekommen können“, so Sabine Kurtz. Die grün-rote Landesregierung hatte die Förderung der Leistungsschauen in der vergangenen Legislaturperiode gegen den Widerstand der CDU eingestellt.

„Für den Mittelstand vor Ort sind Leistungsschauen sehr wichtig“, betont Paul Nemeth. Gerade kleine und mittlere Betriebe hätten im Rahmen von Gewerbeschauen die Möglichkeit, sich einem größeren potentiellen Kundenkreis zu präsentieren. „Sie sind ein wichtiges Schaufenster für das lokale Gewerbe und für die Leistungsfähigkeit der örtlichen Wirtschaft“, erklärt Sabine Kurtz. Im Gegenzug könnten die Besucherinnen und Besucher sich einen umfassenden Überblick über das Angebot der lokalen Betriebe verschaffen.

Die Fördermittel sollten vorzugsweise für wichtige Zukunftsthemen wie Energieeffizienz, Smart Home oder Maßnahmen gegen Einbrüche eingesetzt werden. „Auch um die Energiewende weiter voran zu bringen, braucht es den Dialog zwischen Handwerk und Kunden“, so Paul Nemeth. Genau dafür seien die Leistungsschauen hervorragend geeignet.

FrauenUnion Leonberg und CDU Weil der Stadt für gerechte Bezahlung

Fairer Lohn - gerechte Rente - Frauen stärken ! Das ist das Motto der FrauenUnion anlässlich 10 Jahre Equal Pay Day. " Die Entgeltlücke zwischen den Erwerbseinkommen von Frauen und Männern findet ihre Fortsetzung im Alter", so die Bundesvorsitzende der FrauenUnion Annette Widmann-Mauz MdB. Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent in Deutschland beträgt. Umgerechnet ergeben sich daraus 77 Tage und das Datum des nächsten EPD am 18. März 2017. Die FrauenUnion Kreisverband Böblingen will am Equal Pay Day, Samstag 18.März über die Lohnlücke aber auch über Verbesserungen und Forderungen zu diesem Themenkomplex aufmerksam machen. Sie ist daher vormittags von 09.00 Uhr - 12.00 Uhr in Weil der Stadt auf dem Marktplatz anzutreffen. Marc Biadacz, CDU-Bundestagskandidat, wird aktiv mitwirken. Denn das Thema geht uns alle an. Steuerliche und rentenrechtliche Korrekturen sind erforderlich, damit im Alter die Frau eine angemessene Rente erhält. Das Thema Entgelt und Rente muss mehr Aufmerksamkeit erfahren. Dazu dient der Aktionstag !

kurtz und nemeth

Sabine Kurtz und Paul Nemeth begrüßen Einrichtung von weiteren Ganztagsschulen in Weil der Stadt und Sindelfingen

In Weil der Stadt und in Sindelfingen können ab dem nächsten Schuljahr zwei weitere Schulen im Landkreis Böblingen einen Ganztagsbetrieb anbieten: „Die Anträge der Grund- und Werkrealschule Würmtalschule Merklingen und der Gemeinschaftsschule im Eichholz wurden vom Kultusministerium genehmigt“, teilen die CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz und Paul Nemeth mit.

Sabine Kurtz freut sich über diese Entscheidung, denn: „flächendeckende Ganztagsangebote bieten den Familien eine echte Wahlfreiheit zwischen den verschiedenen Betreuungsformen für ihre Kinder“. Daher sei es für die CDU auch ganz wichtig, „dass die Ganztagsschulen familienfreundlich und flexibel ausgestaltet werden und Betreuungsangebote wie Horte, Kernzeitbetreuung und verlässliche Grundschule auch künftig eine Perspektive haben.“

„Die Angebote von außerschulischen Partnern wie Musikvereinen, Sportvereinen, Jugendkunstschulen und Kirchen sind eine wesentliche Bereicherung für die Ganztagsschulen“, erklärt Paul Nemeth. Mit den vielfältigen und hochwertigen Angeboten der außerschulischen Partner könne vermieden werden, dass die Ganztagsschule zu einer Parallelwelt für die Schülerinnen und Schüler wird. Deshalb solle eine längerfristige Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit diesen Partnern aufgebaut werden. „Die Umwandlung von Lehrerstellen in ein finanzielles Budget für die einzelne Schule ist dabei eine gute Möglichkeit, von der die Schulen noch sehr viel mehr Gebrauch machen sollten“, so der Böblinger CDU-Landtagsabgeordnete.

Wie Sabine Kurtz mitteilt, entwickelt die Landesregierung derzeit ihr Ganztagskonzept weiter. Es solle auf einem Ganztagsgipfel am 15. Mai 2017 mit rund 500 Teilnehmern in Kornwestheim diskutiert werden.

kurz 500

Sabine Kurtz: Zusätzliche Gelder für Jugendbildungsakademien – „Wichtige Stärkung der Jugendbildung auch in Weil der Stadt“

Pressemitteilung vom 20. Januar 2017. „Die Arbeit der Jugendbildungsakademien wird im Haushalt 2017 mit zusätzlichen 250.000 Euro unterstützt“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz. Der Finanzausschuss des Landtags habe am 20. Januar 2017 einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion angenommen.

Die vier Tagungshäuser im Land, darunter auch die Landesakademie für Jugendbildung in Weil der Stadt, erhalten somit eine einmalige Sonderzuweisung in Höhe von einer Viertelmillion Euro. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen die Akademien u.a. weitere Seminare für Jugendliche zu aktuellen Themenbereichen wie demokratische Jugendbeteiligung, Europa, Rechtsextremismus, Populismus, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Flucht realisieren können.

„Ich begrüße diese Entscheidung sehr“, so Sabine Kurtz. „Als ehemalige jugendpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion liegt mir die Jugendbildung sehr am Herzen.“ Die Landesakademie für Jugendbildung in Weil der Stadt kenne sie aus mehreren Besuchen. „Dort wird tolle Arbeit geleistet! Jugendverbände und Jugendgruppen, Auszubildende, Schülerorganisationen sowie ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter im Jugendbereich finden dort ein breit gefächertes und qualitativ hochwertiges Angebot vor“, so die CDU-Landtagsabgeordnete.

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Flüchtlingszustroms werde der Bedarf nach politischen und sozialen Bildungsangeboten bei Jugendlichen weiter steigen. In den Jugendbildungsakademien könnten junge Menschen sich in unterschiedlichen Bildungsformaten und Seminaren zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen weiterbilden. Wichtige Ziele der Jugendbildungsakademien seien zudem, zur Persönlichkeitsbildung von jungen Menschen beizutragen, die Mitwirkung an einem demokratischen Gemeinwesen anzuregen und Kompetenzen zu vermitteln. „Mit der Zuschusserhöhung wird die Arbeit dieser wichtigen Einrichtungen auf ein besseres finanzielles Fundament gestellt“, so die Leonbergerin.

Ehrung

Einen würdigen Schlusspunkt des Neujahrsempfang 2017 bildete die Ehrung verdienter Mitglieder: Carls Möskes (25 Jahre), Franz Decker und Bernhard Schädel (je 40 Jahre), Manfred Bürklen (60 Jahre) und Josef Seethaler (63 Jahre) erhielten eine Dankurkunde sowie die Ehrennadel der CDU.

Neujahr3

„Europa unter Druck“ – diese Überschrift wählte EU-Parlamentsvizepräsident Rainer Wieland für seine Festrede, die Höhepunkt des CDU-Neujahrsempfangs vergangenen Freitag war. Das Thema war gut gewählt: Die Zukunft Europas treibt die Menschen um; über 70 Gäste füllten das „Klösterle“ bis auf den letzten Platz. Sorgte Israel Vazquez von der Musikschule Weil der Stadt mit seiner Gitarre noch für einen fast besinnlichen Beginn, so nahm die Intensität der Beiträge von Redner zu Redner zu: Der Ortsverbandsvorsitzende Joachim Oehler bedankte sich bei Verwaltung, Fraktion und Vertretern der anderen Parteien für die gute und konstruktive Zusammenarbeit im letzten Jahr. Dem Dank schloss sich Bürgermeister Thilo Schreiber an, der an Hand einer langen Projektliste die kommunalpolitischen Schwerpunkte des vergangenen Jahres Revue passieren ließ und einen Ausblick auf 2017 gab. Marc Biadacz, der mit großer Mehrheit gewählte CDU - Kandidat für den Bundestag, betonte die Vorzüge unseres Wahlkreises: Wirtschaftlich und finanziell stehen wir glänzend da. Diese Position des Kreises weiter auszubauen, dafür trete er an und dafür gelte es zu kämpfen. Als langjähriger Abgeordneter im EU Parlament und derzeitigem Vizepräsidenten ist Rainer Wieland ausgewiesener Europakenner. Natürlich ist der überbordende Bürokratismus ein Problem, genauso wie der starke Rechtsruck und der Rückfall in nationalstaatliches Klein-Klein-Denken bei einigen Mitgliedsstaaten ein Problem ist. Dies und die aktuelle Flüchtlingssituation sind Krisen, auf die die EU eine Antwort finden muss. Hoffnung macht aus seiner Sicht, dass Europa bisher nicht nur alle Krisen meistern konnte, sondern sogar gestärkt aus ihnen hervor ging. Die EU ist ein Erfolgsmodell! Und sie ist die einzige Chance für Europas Länder, im Konzert der Großen überhaupt noch mitreden zu können! Einen würdigen Schlusspunkt der Veranstaltung bildete die Ehrung verdienter Mitglieder: Carls Möskes (25 Jahre), Franz Decker und Bernhard Schädel (je 40 Jahre), Manfred Bürklen (60 Jahre) und Josef Seethaler (63 Jahre) erhielten eine Dankurkunde sowie die Ehrennadel der CDU.