In den Landkreis Böblingen fließen über das Denkmalförderprogramm des Landes 2016 insgesamt 240.000 Euro. Dies teilen die CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz (Leonberg) und Paul Nemeth (Böblingen) mit.

Nemeth Kurtz k
In Weil der Stadt wird die Sanierung der Stadtmauer und des Wehrgangs mit 190.000 Euro sowie die Sanierung der beiden Osttürme der Stadtkirche St. Peter und Paul mit rund 10.000 Euro bezuschusst. Nach Weil im Schönbuch gehen für die Sanierung der Wehrmauer im Kirchgarten 28.000 Euro. Außerdem fördert das Land die Restaurierung von Grabmälern am alten Friedhof in Waldenbuch mit knapp 12.000 Euro.


Insgesamt stehen im Haushaltsplan für das Denkmalförderprogramm im Jahr 2016 16 Mio. Euro zur Verfügung. In der jetzt vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg bekanntgegebenen ersten Tranche wurden Maßnahmen in einem Umfang von 6,6 Mio. Euro bewilligt.
„Denkmäler tragen zum kulturellen Gedächtnis unserer Kommunen bei und vermitteln uns ein Gefühl von Heimat,“ so Sabine Kurtz und Paul Nemeth. Mit dem Denkmalförderprogramm unterstütze das Land die Eigentümer oder Besitzer bei der Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen. „Darüber hinaus ist die Denkmalförderung ein wichtiges Konjunkturprogramm für die lokale Wirtschaft“, so die beiden CDU-Landtagsabgeordneten. Die Mittel der Denkmalförderung lösten Folgeinvestitionen in bis zu achtfacher Höhe des Fördervolumens aus. „Damit werden Arbeitsplätze im Mittelstand, dem lokalen Gewerbe, dem Handwerk und bei Freiberuflern geschaffen und gesichert“, erklären Sabine Kurtz und Paul Nemeth abschließend.