Peter Hauk und Paul Nemeth bei der Vorstellung des CDU-Energiekonzeptes.


„Die CDU-Landtagsfraktion nimmt die Herausforderung, die die Energiewende mit sich bringt an und zeigt mit ihrem Energiekonzept Wege auf, wie die Energiewende für Baden-Württemberg erfolgreich gestaltet werden kann. Wir haben uns in den vergangenen Monaten intensiv mit der Umsetzung der Energiewende beschäftigt und eigene Leitlinien für Baden-Württemberg entwickelt, denn die grün-rote Landesregierung hat trotz vieler Ankündigungen bislang nichts zustande gebracht“, sagten der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk und der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Paul Nemeth bei der Vorstellung der Energiekonzeption der CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart.

Potenziale der Kraft-Wärme-Kopplung nutzen


Konventionelle Kraftwerke, die mit Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten, seien notwendig, damit die Versorgungssicherheit für Haushalte und Unternehmen auch in Zukunft gewährleistet werden könne. „Bis 2020 soll die Kraft-Wärme-Kopplung mindestens 30 Prozent zur Stromgewinnung beitragen. Mit Wettbewerben wollen wir Anreize für Kommunen schaffen, diese Technik weiter voranzubringen“, sagten Hauk und Nemeth. Bei der Errichtung von Wärmenetzen muss das Land eine Investitionsförderung für Stadtwerke oder Kommunen von 20 Prozent bereitstellen.


Mehr Produktion bedarf mehr Speicher und Netze


„Die Energiewende stellt uns nicht nur vor die Herausforderung, dass wir die Stromproduktion durch regenerative Energien erhöhen - wer mehr produziert muss auch mehr speichern. Die Sonne scheint nicht immer dann, wenn viel Strom benötigt wird und auch der Wind ist keine verlässliche rund-um-die-Uhr-Quelle. Deshalb ist es notwendig, dass wir in Baden-Württemberg unsere topografischen Vorteile nutzen und den Bau und Ausbau von Pumpspeicherkraftwerken wie in Atdorf vorantreiben“, betonten Hauk und Nemeth. Die bisherige Zerstrittenheit der Grünen trage gerade in dieser Frage nicht zu einer Verbesserung der Situation bei.


Dasselbe gelte für den Ausbau der Netze. „Nicht allein die Produktionserhöhung bringt den nötigen Erfolg bei der Energiewende, wir müssen den produzierten Strom und die erhöhten Mengen auch sicher und stabil von A nach B transportieren. Moderne und leistungsfähige Strom- und Gasnetze bilden künftig das Nervensystem einer sicheren, bezahlbaren und umweltfreundlichen Stromversorgung. Ziel muss es sein, die Netzbetreiber für den Ausbau und Erhalt der Netzte zu unterstützen. Es gilt dabei ein vernünftiges Gleichgeweicht zwischen Anreizregulierung und Preisstabilität zu finden“, betonte Peter Hauk.
 


Windkraft sinnvoll ausbauen


Der Ausbau der Windenergie im Land solle sinnvoll und effizient vorangebracht werden. Ziel sei es, dass sich bis 2020 ein Anteil von insgesamt zehn Prozent zur Stromerzeugung ergebe. Im Land sollten dazu fünf Prozent beitragen. „Ermöglichen können wir das durch einen maßvollen Zubau von rund 600 neuen Windenergieanlagen und ein Repowering bestehender Anlagen“, so Paul Nemeth. Dazu sollten die Regionalverbände mit der Ausweisung von Vorrang-, Vorbehalts- und Ausschlussgebieten die planerische Grundlage schaffen. „Wir wollen klare und verlässliche Planungsgrundlagen und keine Wild-West-Bedingungen ohne Rücksicht auf Bewahrung der Natur und Landschaft“, betonte Nemeth. Zusätzlich könnte und sollte auch in nördlichen Bundesländern Off-Shore erzeugter Windstrom für Baden-Württemberg genutzt werden. Auch hier sei ein Anteil von fünf Prozent realistisch.


Landesregierung muss ihren Beitrag leisten


Durch Umschichtungen im Landeshaushalt wolle die Landesregierung notwendige Mittel dafür einsetzen, die Erneuerbaren Energien zu fördern und konsequent auszubauen. „Dass die Landesregierung gerade mal elf Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln übrig hat, ist ein Armutszeugnis. Wir haben in den Haushaltsberatungen insgesamt 15 Millionen Euro zusätzlich für konkrete Maßnahmen beantragt, mit denen die Entwicklung wirklich vorangebracht werden kann“, so der Fraktionsvorsitzende. „Wir fordern Grün-Rot auf, nicht länger zu zögern, sondern die Energiewende endlich anzugehen“, betonten Hauk und Nemeth.
 

Das Energiekonzept der CDU-Landtagsfraktion können Interessierte auf der Homepage der CDU-Landtagsfraktion unter http://fraktion.cdu-bw.de herunterladen.