Für eine umgehende Abschaffung der Praxisgebühr hat sich der CDU-Kreisvorsitzende Wolfgang Heubach ausgesprochen. Die vor über acht Jahren eingeführte Gebühr in der gesetzlichen Krankenversicherung komme den Patientinnen und Patienten nicht zugute, verursache einen großen bürokratischen Aufwand in den Arztpraxen und habe keinerlei Steuerungswirkung. Auch im Blick auf die prall gefüllten Rücklagen der Krankenkassen sei eine Beibehaltung nicht mehr vermittelbar. Deshalb sei es der richtige Ansatz, die Praxisgebühr so schnell wie möglich abzuschaffen. "Einen Sinn habe ich dahinter ohnehin nie gesehen, vielmehr ist die Praxisgebühr nach meiner Meinung von vorneherein eines der zahlreichen Abkassiermodelle gewesen", erklärt Heubach in einer Pressemitteilung.