In einer Anfrage an die baden-württembergische Landesregierung macht der CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth auf die Verkehrsproblematik der B464 im Bereich der Altdorfer Kreuzung bei Holzgerlingen aufmerksam. „Es geht mir darum, mit gezielten Fragen nach der Verkehrsbelastung, dem Stauvorkommen und insbesondere der Frage nach einer möglichen Bereitstellung von Landesfinanzmitteln der Landesregierung den Handlungsbedarf bei diesem Verkehrsprojekt vor Augen zu führen“, so Nemeth.

Da die B464 die Hauptverkehrsachse zwischen Tübingen und dem Raum Böblingen-Sindelfingen sei, pendelten bereits heute zehntausende Menschen auf diesem Verkehrsabschnitt. Auch mit dem Ausbau des Forschungs- und Entwicklungszentrums des Automobilherstellers in Sindelfingen, der Aufsiedlung des Flugfelds Böblingen – Sindelfingen und dem Bau des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums eines großen Automobilzulieferers in Renningen – Malmsheim werde der Verkehr noch deutlich ansteigen, heißt es in der Begründung der Anfrage.

„Zu den Stoßzeiten ist das Stauvorkommen für die Berufspendler absolut nicht hinnehmbar. Auch der volkswirtschaftliche Schaden und die höhere Lärm- und Feinstaubbelastung der Anwohner in Holzgerlingen sind nicht außer Acht zu lassen. Aus diesem Grund muss die Landesregierung eine höchstmögliche Priorisierung beim Bund für den Ausbau der B464 im Bereich der Altdorfer Kreuzung anmelden“ fordert Nemeth.