Post aus dem westafrikanischen Gambia hat jetzt der CDU-Kreisvorsitzende Wolfgang Heubach erhalten. Absender ist Andreas Rehn aus Altdorf, aktives JU-Mitglied. Rehn, ein Enkel des legendären Altdorfer Bürgermeisters Adolf Rehn, arbeitet in der kleinsten Republik Afrikas als Lehrer und Fussballtrainer. Andreas Rehn: " Es ist schon erstaunlich, wie sehr die Welt zusammen gewchsen ist - es aber zugleich immer noch große Unterschiede gibt." Besonders beeindruckt ist Rehn von der freundlichen und optimistischen Art der Menschen - "auch wenn es manchmal nicht so einfach ist".
 
Heubach freut sich sehr über die Post aus Afrika: "Andreas Rehn leistet dort freiwillig und auf Grund seiner christlichen Überzeugungen schon in jungen Jahren einen wichtigen Dienst für die Menschen. Ich hoffe, daß sein Beispiel Schule macht. Zugleich ist sein Einsatz in Gambia ein Beweis dafür, daß wir in einer Welt leben. Afrika ist unser Nachbarkontinent, das dürfen wir nicht vergessen." Wolfgang Heubach erinnert in diesem Zusammenhang an das seit Jahren währende erfolgreiche Engagement der Altdorfer CDU, nicht mehr benötigte Brillen nach Afrika zu schicken. "Das alles sind für mich sichtbare Zeichen der Hoffnung, der Solidarität und gelebter, vorbildlicher Menschlichkeit", betont Heubach.