2017 09 06 DRK

Der CDU Bundestagskandidat Marc Biadacz informierte sich beim DRK Kreisverband Böblingen e.V. über die Standpunkte der Sozialpolitik, insbesondere über die Finanzierung von Krankentransporten und die Situationen in den Pflegeheimen. Dabei wurde unter anderem thematisiert, dass sich die Abschaffung des Zivildienstes bemerkbar macht. „Der Rettungsdienst ist für die Gesellschaft wichtig und es muss gemeinsam mit der Politik nach Lösungen gesucht werden, die auch finanziell tragbar sind“, so Wolfgang Breidbach, Kreisgeschäftsführer des DRK Böblingen e.V.
Michael Steindorfer, Präsident des DRK Kreisverbandes Böblingen e.V. zeigte auf, „dass es schwierig sei gutes Personal zu finden“. Weiter erläuterte er, dass „in der Gesellschaft stärker diskutiert werden sollte, wie viel einem die Arbeitsleistung der Pflege wert ist, denn diese werden früher oder später die meisten Menschen in Anspruch nehmen müssen.“
Monique Groenewegen, Leiterin des häuslichen Pflegedienstes, gab einen Einblick in ihren Aufgabenbereich und ist der Ansicht, „dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, so lange wie möglich zu Hause zu leben.“ Groeneweger ist schon viele Jahre beim DRK tätig und kennt den CDU Bundestagskandidaten Marc Biadacz aus seiner Zivildienstzeit. Biadacz war in den Jahren von 2000 bis 2001 für 18 Monate als Zivildienstleistender beim DRK tätig. „Ich erinnere mich gerne zurück an meinen Einsatz im „Gute-Nacht-Dienst“. Die Zeit beim DRK hat mich sehr geprägt. Ich habe hohen Respekt vor den Personen, die in Pflegeberufen tagtäglich den Dienst am Menschen tun“, so Biadacz.