kurz 500

Sabine Kurtz: Zusätzliche Gelder für Jugendbildungsakademien – „Wichtige Stärkung der Jugendbildung auch in Weil der Stadt“

Pressemitteilung vom 20. Januar 2017. „Die Arbeit der Jugendbildungsakademien wird im Haushalt 2017 mit zusätzlichen 250.000 Euro unterstützt“, so die CDU-Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz. Der Finanzausschuss des Landtags habe am 20. Januar 2017 einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion angenommen.

Die vier Tagungshäuser im Land, darunter auch die Landesakademie für Jugendbildung in Weil der Stadt, erhalten somit eine einmalige Sonderzuweisung in Höhe von einer Viertelmillion Euro. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen die Akademien u.a. weitere Seminare für Jugendliche zu aktuellen Themenbereichen wie demokratische Jugendbeteiligung, Europa, Rechtsextremismus, Populismus, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Flucht realisieren können.

„Ich begrüße diese Entscheidung sehr“, so Sabine Kurtz. „Als ehemalige jugendpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion liegt mir die Jugendbildung sehr am Herzen.“ Die Landesakademie für Jugendbildung in Weil der Stadt kenne sie aus mehreren Besuchen. „Dort wird tolle Arbeit geleistet! Jugendverbände und Jugendgruppen, Auszubildende, Schülerorganisationen sowie ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter im Jugendbereich finden dort ein breit gefächertes und qualitativ hochwertiges Angebot vor“, so die CDU-Landtagsabgeordnete.

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Flüchtlingszustroms werde der Bedarf nach politischen und sozialen Bildungsangeboten bei Jugendlichen weiter steigen. In den Jugendbildungsakademien könnten junge Menschen sich in unterschiedlichen Bildungsformaten und Seminaren zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen weiterbilden. Wichtige Ziele der Jugendbildungsakademien seien zudem, zur Persönlichkeitsbildung von jungen Menschen beizutragen, die Mitwirkung an einem demokratischen Gemeinwesen anzuregen und Kompetenzen zu vermitteln. „Mit der Zuschusserhöhung wird die Arbeit dieser wichtigen Einrichtungen auf ein besseres finanzielles Fundament gestellt“, so die Leonbergerin.